Tipps für die Küche

Hier findet Ihr ein paar Tipps, wie ihr mit wenig Aufwand viel Müll in Eurer Küche vermeiden könnt.

Frisch kochen – ein Vorteil für Euch und die Umwelt

Fertiggerichte sind oft doppelt und dreifach eingepackt. Beinhalten Geschmacksverstärker, Süßungsmittel und jede Menge unnötige Kalorien. Bereits mehrfach behandelt verfügen sie lange nicht mehr über den Gehalt an Nährstoffen, den Euch frisches Essen geben kann.

Gemüse, Obst und Nüsse findet Ihr unverpackt in Supermärkten, Unverpackt-Läden, Bio-Läden und auf Märkten. Frisch gekocht geben Euch versorgen Euch diese mit jeder Menge gesunder Nährstoffe. Sie beinhalten weniger Kalorien und schonen und stärken Deinen Körper auf natürliche Weise. Gleichzeitig sparst Du durch die gesunde Küche jede Menge Verpackungsmaterial.

Den Müll könnt Ihr also getrost im doppelten Sinne weglassen und mit leckerer, frischer Küche etwas Gutes für Euch und Eure Umwelt tun.

Schick im Glas

Ihr träumt von einem neuen Design in Eurer Küche? Praktisch, nachhaltig und transparent, günstig und schick? Nichts einfacher als das! Wer mehr verpackungsfrei einkauft braucht Möglichkeiten das Gekaufte hygienisch und gesund in der Küche zu lagern. Die nachhaltigste Variante für Euch und die Welt ist es einfache Einweggläser zu verwenden. Im Gegensatz zu Plastikbehältern ist Glas besser recycelbar und sondert keine ungesunden Stoffe an Eure Essen ab.  Der Vorteil: Einweggläser könnt Ihr einfach umsonst sammeln. Die Etiketten lassen sich in der Regel mit Wasser oder Öl lösen. Durch das Glas seht ihr die Lebensmittel direkt. Transparent und glänzend verwandeln sie Eure Küche in einen magischen Ort. Und, ihr wisst auch gleich was und wie viel Ihr noch habt.

Tipp: Gläsern eignen sich hervorragend dafür verschiedenes einzufrieren und können als Aufbewahrungsbox für Euren Lunch mitgenommen werden.

Gesund und nachhaltig verpacken

Wiederverwerten statt Wegwerfen könnte das Motto lauten, wenn es um Verpackungsmaterial und andere Stoffe geht, die man in der Küche häufig braucht.

Kritische Materialien wie Alufolie, Frischhaltefolie und Tupperdosen könnt Ihr einfach durch nachhaltigere und gesündere Varianten ersetzen. Wachstücher  eignen sich beispielsweise hervorragend dazu Lebensmittel einzuschlagen, Gläser, Edelstahlbehälter und Schüsseln, die ihr mit Tellern abdeckt verhindern ebenfalls, dass Euer Essen schlecht wird und halten es hygienisch im Kühlschrank.

Statt Butterbrotpapier könnt ihr Wachstücher verwenden und Backpapier lässt sich durch wiederverwertbares Backpapier (auch erhältlich für Kuchenformen) ersetzen.

Tipp: Praktischen mit Bienen- oder veganem Wachs beschichteten Wachsücher könnt Ihr einfach selbst herstellen und auch als Aufbewahrungstuch für Euer Vesper unterwegs benutzen. Eine Anleitung dafür findet Ihr hier.

Natürlich elegant

Natürliche und nachhaltige Gegenstände wie Holz- oder Glasbrettchen, echte Gläser und Tassen, Bambus- oder Metallbesteck verleihen Eurer Küchen einen wertigen Touch.

Indem ihr auf qualitativ hochwertigere, natürliche Materialien in Eurer Küche setzt und Einweggeschirr, Plastikbecher, Plastikdosen und Plastikbrettchen verweigert verschönert Ihr Eure Küche, spart Müll und tut damit auch etwas Gutes für unseren Planeten.

Tipp: Wenn Ihr ein leichtes Geschirr- und Becherset zum Picknicken sucht, versucht es doch mit einem Set aus Bambus. Das ist besser für die Umwelt, leicht und sieht gleichzeitig viel schöner aus als jedes Wegwerfgeschirr.

Reiniger selbst gemacht

Habt Ihr Eure Spülmaschinenmittel und Eure Reinigungsmittel für die Küche schon einmal selbst gemacht? Hierfindet Ihr ein tolles Rezept für Spülmaschinenmittel. Und hierkönnt Ihr lernen verschiedene Reiniger für Alle Zwecke selbst herzustellen.

Um unnötigen Müll beim Reinigen zu vermeiden empfehlen wir zusätzlich wiederverwertbare Spülschwämmchen zu verwenden.

Diese können ganz einfach selbst machen oder online (z.B. bei Waschbär) bestellen. Eine Anleitung zum selber machen findet Ihr hier.

Müllfrei genießen

Allein in Deutschland fallen durch Nespressokapseln jährlich 4000 Tonnen Plastikmüll an. Kaffeegenießer können deshalb viel Müll einsparen, in dem sie von Kapseln auf Röstkaffee in der plastikfreien Verpackung umsteigen.

Eine weitere Möglichkeit bei den täglichen Getränken Müll zu sparen ist es auf Strohhalme zu verzichten. Wenn es dennoch einmal sein sollte: Tolle Alternativen zu den Plastikstrohhalmen gibt es inzwischen aus Bambus, Glas oder Edelstahl.

Ihr wollt einen ausgefalleneren Strohhalm? Warum nicht kreativ werden? Das Café Barcelona in Nürnberg macht es vor: Warum nicht einmal eine Makkaroni als Strohhalm verwenden?

To Go – Essen und Trinken unterwegs

Müllsparen beginnt zuhause. In einer gut sortierten und nachhaltigen Küche fällt von Anfang an weniger Abfall an. Doch, was tun, wenn man unterwegs ist?

Auch hier zahlt sich gute Vorbereitung aus. Eine Refill-Wasserflasche aus Edelstahl hilft Euch auch unterwegs Getränke bei Euch zu haben, so dass Ihr auf Plastikflaschen verzichten könnt. Hier findet Ihr verschiedene Stellen in Nürnberg, in denen Ihr Eure Wasserflasche jederzeit umsonst auffüllen könnt.

Nachhaltigkeit heißt nicht, auf etwas zu verzichten. Im Gegenteil mit schön gewählten Accessoires, wie Eurem eigenen mitgebrachten Lieblings-Kaffee To-Go Becher lässt sich der Kaffee aus Eurem Lieblingscáfe gleich noch viel schöner unterwegs genießen. Und auch Eure eigene Edelstahldose könnt Ihr von Zuhause aus und Unterwegs im Laden mit Eurem Lunch befüllen.

So habt auch immer ein Stück von Eurem Zuhause mit dabei 🙂

Checkliste Zero Waste Kitchen

Ihr seid auf dem Weg zu Eurer eigenen Zero Waste Küche? Wir wünschen Euch viel Spaß!

Wer möchte: Hier findet Ihr unsere Checkliste zum Download.